celeco GmbH RICHTIG LESEN LERNEN

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unseren Datenschutzrichtlinien

Kunden - Login

Lesestörungen und Leseschwäche


Zu kurze Fixationsphasen

Eine häufig auftretende Ursache für Lesestörungen sind zu kurze Fixationsphasen. Ob eine Fixationsphase zu kurz ist, hängt davon ab, wie lange eine Person ein Wort oder ein Wortsegment fixieren muss, d.h., den Blick auf eine Wort richten muss, damit dieses Wort im Bereich schärfsten Sehens auf der Netzhaut abgebildet wird. Diese zum Erkennen benötigten Fixationsphasen sind nicht bei allen Personen gleich. Gute Leser im Alter von 7 Jahren sind oft in der Lage, Pseudowörter einer Länge von 6 Buchstaben zu erkennen, wenn diese für weniger als 100 Millisekunden geboten werden, die Fixationsphase also nur 100 Millisekunden dauert. Kinder mit Leseproblemen benötigen oft 500 Millisekunden, um 3 oder nur 2 Buchstaben zu erkennen. Mehr Buchstaben können manche Kinder auch bei längeren Fixationszeiten nicht erkennen. Beim Lesen eines normalen Textes muss das Gehirn wissen, wie lange ein Kind zu einem Wort blicken muss, d.h. wie lange das Wort im Bereich des schärfsten Sehens, der Fovea, abgebildet, d.h. fixiert werden muss, damit es sicher erkannt werden kann. Eine Art der Lesestörung hat ihre Ursache darin, dass die Kinder nicht lange genug zu einem Wort blicken (das Wort nicht lange genug fixieren). Ihre Fixationszeit zu kurz, d.h. sie ist kürzer, als die Fixationszeit, die benötigt wird, um das betreffende Wort oder Wortsegment zu erkennen. Dies zeigt auch, dass es, im Gegensatz zu einer verbreiteten Praxis, nicht sinnvoll ist, Normwerte für die Fixationszeit vorzugeben. Wer nur 100 Millisekunden zum Erkennen eines Wortes benötigt, braucht nur 100 Millisekunden zu dem Wort zu blicken. Ein Leser oder eine Leserin, bei dem das Erkennen aber eine Darbietungszeit von 400 Millisekunden erfordert, muss auch mindestens 400 Millisekunden zu dem Wort blicken. Lesefehler treten nur dann auf, wenn die benötigte Fixationszeit nicht eingehalten wird (Werth 2006, 2007). Wie unsere Untersuchungen zeigen, sind es jedoch nicht allein Buchstaben am Wortanfang oder Wortende, die übersehen werden. Die nicht erkannten Buchstaben können verschiedene Positionen innerhalb eines Wortes einnehmen.

Seite 3 von 12 | Alles auf einer Seite       Nächste Seite

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang
celeco GmbH, Karl-Schmid-Str. 14, 81829 München, Tel.: ++49 (0)89 82006916, Fax: ++49 (0)89 82909307, E-Mail: info@celeco.de
Datum der letzten Änderung: 14.08.2018Copyright 2005 - 2018 celeco GmbH - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Impressum - Datenschutz