celeco GmbH RICHTIG LESEN LERNEN

Kunden - Login

Referenzen und Kunden­meinungen

Handreichung zum Einsatz des Computers durch das ISB

Handreichung zum Einsatz des Computers im Unterricht des Kultusministeriums Bayern, erarbeitet durch das Staatsinstitut für Schulpädagogik und Bildungsforschung (ISB)

Zum Seitenanfang

Christina W.
Neuropsychologische Institutsambulanz Kinder u. Jugendpsychiatrie Uni Aachen

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe in den letzten Monaten einige Patienten mit dem Programm celeco behandelt und habe viele gute Erfahrungen damit gemacht. Dadurch, dass sich Hilfen so fein einstellen lassen, kann man immer genau auf dem Niveau des Patienten arbeiten und es kommt nicht so schnell zu Frust. Ganz im Gegenteil: manche Kinder, denen es bisher immer schwer fiel überhaupt was zu lesen, haben in dem Programm Erfolgserlebnisse.

Mit freundlichen Grüßen
Christina W.

Zum Seitenanfang

Cristina S.(betroffene Mutter)

Sehr geehrtes celeco-Team,
das Programm celeco ist ausgesprochen gut, wenn man die Wahrnehmung legasthenischer Schüler schulen möchte. Zunächst einmal kann man testen, wann der Kopf eines Schülers durch zu viele Buchstaben „verwirrt“ wird, dann kann man durch Ihre zeitliche Ein- und Ausblendung der Worte das Gehirn reizen, hinschauen zu lernen. Auch die Belohnungen sind ganz toll. Unser Sohn, der sehr gern eine Seite von „Mitte her“ angefangen hatte zu lesen, wurde durch den „Zwang“ mit der Maus von links nach rechts in Silben zu lesen, extrem geschult, „geordnet“ zu lesen. Also, ich bin ganz begeistert und wie Sie sehen, beziehe ich mich auf Ihre alte Version. Ich bin ganz gespannt, was Ihre neue Version kann und werde sehr gern Rückmeldung geben. Ich habe auch einigen Schulen Ihre alte Version genannt. Bin mir aber nicht ganz sicher, ob man sie einsetzt. Es wäre aber auch für die Schulen eine ganz tolle Möglichkeit, die Kinder in der Schule zu schulen. Es gibt so viele Fördergruppen in den Grundschulen, dass dies sicherlich auch eine Interessante Variante zur Nutzung Ihres Programmes wäre.

Mit freundlichen Grüßen
Cristina S.

Zum Seitenanfang

Meinung einer langjährigen Nutzerin

....vielen herzlichen Dank für Ihre Rückantwort. Das Freischalten hat jetzt funktioniert. Bezüglich der Weiterempfehlungen darf ich Ihnen mitteilen, dass das bereits mehrfach geschehen ist. Sowohl unsere Logopädin als auch unsere Förderlehrerin haben bereits bei Ihnen ein Seminar besucht sowie das Programm bestellt. Beide sind ebenfalls sehr zufrieden

Zum Seitenanfang

Susanne U.(Lehrerin aus Österreich)

Wir sind mit Ihrem Programm sehr zufrieden. Die Kinder machen große Fortschritte.

Liebe Grüße
Susanne U.

Zum Seitenanfang

Huberth S. (Lehrer)

Vielen Dank, wir als Inklusionsschule arbeiten viel mit celeco und sind mit Ihrem Produkt sehr zufrieden!

Mit freundlichen Grüßen
Huberth S.

Zum Seitenanfang

Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Lese-Rechtschreibschwierigkeiten:
Diagnose - Förderung - Materialien. 2. Auflage, Kapitel 7.3 Computereinsatz in Unterricht und Förderung Hrsg. Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung, Auer Verlag

Zum Seitenanfang

Hermann F. (betroffener Vater)

Sehr geehrte Damen und Herren, [...] Ich möchte diese Gelegenheit jetzt auch gleich nutzen, mich für das hervorragende Produkt zu bedanken. L. hat im ersten Halbjahr dieses Jahres sehr intensiv damit gearbeitet und ihre Leseleistungen und damit auch insgesamt die Schulleistungen enorm verbessert. Jetzt möchten wir diese Übungen noch einmal wiederholen, um an den noch verbliebenen kleinen Leseschwächen zu arbeiten. [...]
Mit besten Grüßen, Hermann F.

Zum Seitenanfang

Bernd C. (betroffener Vater)

Hallo, ich habe mit celeco ausgesprochen gute Erfolge erzielt. Meine Tochter hatte bis zur 3. Klasse Weihnachten Probleme beim Lesen. Sie hatte generell beim Lesen unbekannter Wörter in der Mitte des Wortes begonnen um dann von der Mitte des Wortes bis zum Wortanfang rückwärts zu lesen. Der Rest des Wortes wurde danach angefügt. Durch ein sehr gutes Gedächtnis konnte sie viele Mängel überspielen. Generell wird in unserer Familie viel gelesen, wir haben viel Zeit ins Vorlesen investiert, ein Fernseher fehlt. Pädagogen, wie Ärzte waren überfordert. Erst durch das Buch konnte ich als Elternteil erkennen, dass der Blicksprung nicht gestimmt hat. Dazu habe ich das Kind genau beobachtet, wie es am Computer liest. Diese Analyse war für mich als Beobachter schwierig, hatte ich nur den Elternteil der SW zur Verfügung. (die lieben €..) Mit der SW konnte dieser Mangel innerhalb von 8 Wochen durch tägliches Üben, ca. 1/2 h täglich behoben werden. Inzwischen liest meine Tochter problemlos, wenn auch nicht perfekt. Aber das Kind hat die Freude am Lesen gefunden. Zusammenfassend muss ich sagen, dass sich die Investition gelohnt hat, ich muss zugeben, dass mir bei der Bestellung unwohl war: Setze ich 100,- € in den Sand oder nicht? Ich bin froh, dass ich das finanzielle Risiko eingegangen bin. [...]
Viele Grüße, Bernd C.

Zum Seitenanfang

Mark F. (betroffener Erwachsener)

Ich möchte Ihnen sagen, dass ich von dem Buch wirklich sehr begeistert bin! Ich beschäftige mich mit diesem Thema aus eigenem Antrieb schon recht lange und kann sagen, dass ich von einer derartig ausdifferenzierten und auf die individuelle Situation zugeschnittenen Diagnostik von Lesestörungen bisher noch nie gehört oder gelesen habe. Die Methode ist für mich sehr gut nachvollziehbar; hinzu kommt, dass ich vieles aufgrund meiner eigenen Problemgeschichte auch selbst nachempfinden kann. Hierzu gehört neben vielem anderen der Punkt, dass man durchaus unter deutlichen Lesestörungen leiden kann, ohne dass dies so einfach messbar ist oder mit einer Einstufung als "Legastheniker" (was auch immer das im Einzelnen sein mag) verbunden sein muss. Dazu ist das Buch auch sehr gut und verständlich geschrieben.

Zum Seitenanfang

Astrid B. (betroffene Mutter)

Als "nicht anerkannter Legastheniker" (dafür ist er nicht schlecht genug) plagte sich unser Sohn nun bis in die fünfte Klasse. Er hat ja schließlich "nur eine Lese- und Rechtschreibschwäche" und ist somit "zu doof" um auf eine weiterführende Schule zu gehen. Das war die Erfahrung die Stefan bisher machen musste. Schulangst war sein ständiger Begleiter. Er hat das gleiche Wort in immer neuen Variationen falsch geschrieben, obwohl er mehr geübt hat als andere Kinder. Das baut nicht gerade auf. All diese Übungsbücher, die wir gekauft haben, haben nichts genutzt. Lehrer haben für solche Kinder oft leider nicht das Verständnis, das sie bräuchten. Wir arbeiten nun seit 6 Monaten mit dem Programm, im Durchschnitt 4 mal wöchentlich etwa 20 Minuten. Schnelle Wunder vollbringt es leider natürlich auch nicht. Aber zum ersten Mal kann man kontinuierlich kleine Fortschritte beobachten. Wir geben z. B. Texte aus dem Unterricht ein und bearbeiten sie im Rahmen des Programms. So hat er nun zum ersten Mal in seiner gesamten Schulzeit keine 6 in der Nachschrift sondern eine 3 geschrieben! Es war für ihn wie Weihnachten und Geburtstag auf einmal. Auch, wenn Stefan immer noch viel falsch schreibt, so hat sich seine Heftführung so verbessert, dass seine (diesmal sehr engagierte) Lehrkraft dies bemerkt hat. Er selbst hat an sich beobachtet, dass er beim Abschreiben von der Tafel nicht mehr ganz so langsam ist.

Zum Seitenanfang

Christine Munz (Logopädin)

Ich bin Logopädin und benutze Ihre Software bei leseschwachen Kindern, jeweils ca. 10 Min. pro Therapieeinheit. Obwohl sie nicht dem Infotainement entspricht, das sich die Kinder oft gewöhnt sind, arbeiten sie gerne an der CD; es gefällt ihnen die Anschauungszeit verkürzen zu können, ebenso haben die SchülerInnen Freude sich in der Lautanzahl steigern zu können.

Zum Seitenanfang

Elke M. (betroffene Mutter)

 Ihre Software hat unserem Sohn sehr geholfen. Er hatte im ersten Schuljahr große Probleme beim Lesen. Durch tägliches Training mit ihrem Programm hat er gut lesen gelernt. Es macht ihm jetzt richtig Spaß. Oft holt er ein fremdes Buch und er liest daraus vor. Heute hat er das zweite Schuljahr beendet und wurde auch von der Klassenlehrerin auf dem Zeugnis sehr gelobt. Ich finde das Programm sehr gut. Bei den Lesetexten ist nur das Wort hervorgehoben an dem man gerade am Lesen ist. So sind die Kinder nicht schon mit den Augen beim nächsten Wort.

Zum Seitenanfang

Gisela H. (betroffene Mutter)

Es ist sehr schön, dass Sie sich dafür interessieren, ob die Kunden mit dem erworbenen Programm zufrieden sind. Ich nutze das Programm für meine beiden Söhne (9 und 7 Jahre). Der ältere Sohn hatte in der dritten Klasse mit dem Lesen immer noch große Schwierigkeiten. Dies hat sich durch konsequentes Üben mit dem Programm sehr verbessert. Für ihn ist auch die Übung Blicksprung (Variante b) sehr nützlich, weil er häufig unkonzentriert ist und sich leicht ablenken lässt. Wenn man bei dieser Übung nicht genau aufpasst hat man das zweite Wort ja schon verpasst. Dies lernen die Kinder sehr schnell. Eigene Lesetexte habe ich auch schon eingefügt. Auch der jüngere Sohn konnte die Worte bei der Blicksprungvariante a schon sehr bald richtig erkennen, obwohl er sie noch nicht immer vorlesen konnte. Die Kinder üben gerne mit dem Programm und freuen sich auch immer wenn sie nach einer Übung gleich ihr Ergebnis ablesen können. Mit der Bedienung des Programms kam ich gut zurecht.

Zum Seitenanfang

Sybille G. (betroffene Mutter)

Ich habe celeco gerne weiter empfohlen, bei zahlreichen mir bekannten Lehrern und Lehrerinnen. Darüber hinaus habe ich zusammen mit meinem Mann (er ist selbst Lehrer, Fachleiter und Hauptseminarleiter) eine Initiative an seiner Schule und der Schule unseres Sohnes gestartet, eine Schullizenz zu kaufen. Ich glaube, dies ist bereits in Planung. Es handelt sich in beiden Fällen um Gesamtschulen, die in großem Umfang Förderunterricht für Kinder mit Lese/Rechtschreibschwäche machen. Als Eltern eines Kindes mit einer Blickstörung haben wir schon eine ziemliche Odyssee durch die verschiedenen Therapieangebote zu diesem Thema hinter uns. Wir haben dann unseren Sohn in einem privaten Institut angemeldet, damit er mit seinen neu erworbenen Sehfähigkeiten nun auch in der Rechtschreibung trainiert werden könne. Das Resultat des einjährigen Unterrichts war gleich null, aber extrem teuer. Die dort verwendete Software ist überaltert und allenfalls eine Steinzeitausgabe des celeco-Programms. Ich bin mehr durch Zufall auf Ihr Programm gestoßen und wir haben es sofort bestellt. Leider haben wir nicht mehr ganz regelmäßig trainiert, aber wir konnten feststellen, dass unser Sohn seine Lesegeschwindigkeit mit Hilfe des Programms deutlich steigern konnte. Beim Training half uns die Flexibilität des Systems; wir haben einfach seine Lieblingstexte, z.B. Harry Potter, eingegeben. Heute liest er selbstständig, flüssig und sinnerfassend, wenn auch noch etwas langsamer als andere Kinder. Seine Rechtschreibung ist besser geworden, aber noch weit entfernt von gut und merkwürdigerweise stark von der Tagesform abhängig. Ich finde es angesichts der großen Zahl von Kindern mit diesem Problem ganz wichtig, ein Programm auf dem Markt zu haben, dass auch einigermaßen erschwinglich ist.

Zum Seitenanfang

Helma Oberhoff (Therapeutin in einer Fördereinrichtung für Legasthenie)

Ich benutze CELECO häufig, sowohl bei Schwächen in den Fähigkeiten der Buchstabendifferenzierungen als auch zum Lesen. Mir gefällt diese Software deshalb besonders gut, weil die Möglichkeit zur Erstellung eigener Wörter- und Buchstabenlisten besteht. Da es bekanntlich viele Unterschiede bei Kindern mit Lese-Rechtschreibstörungen und Legasthenie gibt, finde ich es sehr ideal, individuelle - dem Bedarf der Schüler entsprechend - Listen einzugeben. Genau diese Variationsmöglichkeit fehlt oft in der Therapie und macht eine gute Software aus. So kann der Therapeut, Lehrer, Eltern den individuellen Teilleistungsstörungen gerecht werden.

Zum Seitenanfang

Hemma Kindler (Legastenietrainerin)

Ich verwende die Software für Kinder , die ich wegen ihrer Lese- Rechtschreibstörungen betreue (Einzeltraining). Ich war schon lange auf der Suche nach brauchbarer Software ohne unnötigen Schnick-Schnack , aber dafür mit Substanz ! Wegen der absolut einfachen Bedienung und der wissenschaftlich fundierten Inhalte habe ich sie auch schon öfter mit Nachdruck weiter empfohlen. Ich habe festgestellt, dass sich bei wirklich regelmäßiger Übung eine deutliche Verbesserung beim Lesen innerhalb kurzer Zeit einstellt - ich bin sehr froh darüber, dass ich sie mir besorgt habe!

Zum Seitenanfang

Karin S. (betroffene Mutter)

Wir sind seit kurzem Besitzer ihres Programms und sind sehr zufrieden! Die Struktur gefällt uns sehr gut, die Anwendung ist einfach. Der Service ist prima. Weiter so!

Zum Seitenanfang

Karin S. (betroffene Mutter)

Unsere Erfahrungen mit celeco sind sehr gut, und es ist so, wie mit allen Dingen, die man in Bezug auf Lega macht: sie müssen regelmäßig angewandt werden, sonst ist kein Erfolg feststellbar.

Zum Seitenanfang

Karl-Heinz Wenzel (Sprachtherapeut)

Als Sprachtherapeut bin ich durch die Empfehlung der Mutter eines zentral hörauffälligen Kindes mit Leselernschwierigkeiten auf celeco aufmerksam geworden. Da ich seit einigen Jahren schon auf dem Gebiet der Lese-Rechtschreibförderung tätig bin, mir jedoch seither der Aspekt der visuellen Förderung zu kurz kam, habe ich in celeco ein Verfahren entdeckt, das nicht nur die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse in Didaktik und Methodik der Leseförderung umsetzt, sondern auch die sehwahrnehmungsspezifischen Aspekte bei der Aneignung von Schriftsprache berücksichtigt. celeco hat seither auf dem deutschen Markt gefehlt, indem es die zentrale visuelle Verarbeitung beim Leseprozess zugrunde legt. Das Programm selbst ist höchst komfortabel (Bestimmung der Leseinhalte, Festlegung der Blicksprunggrößen, der Wahrnehmungsdauer etc.) Anregend und motivierend sind die bereitgestellten Texte, welche die allermeisten meiner Klienten ansprechen und zum freiwilligen Lesen herausfordern. Üblicherweise kommen die Klienten im zweiwöchigen Abstand zu mir, um die recht schnellen Lesefortschritte diagnostizieren zu lassen und um die weitere Förderung einzuleiten. celeco unterstützt sowohl Erstleser als auch fortgeschrittene Leser und führt systematisch zu erweiterter Lesekompetenz. Da celeco im häuslichen Training durchgeführt wird, möglichst täglich für zehn Minuten, trägt es sehr zur Kostenentlastung für diejenigen bei, die viel Geld in Legasthenikerkursen ausgeben, deren Erfolgsquote doch oft sehr gering ist. Insgesamt stellt celeco ein Verfahren in der Aneignung von Lesekompetenz dar, das in dieser Form seither noch nicht zur Verfügung stand und das Lesefortschritte auf höchstem Niveau anbietet und zumindest bei meinen Klienten bisher auch umgesetzt hat. Auf diesem Hintergrund stellt es gerade auch für den Sprachtherapeuten, den Leselehrer, den Legasthenikertherapeut etc. ein hilfreiches Instrumentarium dar, das er nicht missen sollte, weil sich in der Verwendung von celeco die Lern- und Lesefortschritte tatsächlich dadurch potenzieren, dass nicht einfach nur Lese- und Schreibübungen angeboten werden, sondern die zentral gesteuerten sehwahrnehmungs-spezifischen Ursachen der Leseschwierigkeiten in positiver Weise beeinflusst werden (man könnte auch von Ursachentherapie bei Lesestörungen sprechen).

Zum Seitenanfang

Michael Moos (Lehrer)

Im Januar habe ich mir die Elternversion angeschafft. Seitdem habe ich das Programm regelmäßig genutzt und kann von guten Erfolgen berichten. Eine Leserin der vierten Jahrgangsstufe, die bisher immer zu schnell gelesen hat, konnte ihre Lesefertigkeit wesentlich verbessern. Hier hat vor allem die Einstellung: zu früher Blicksprung geholfen. Nachdem habe ich mich dafür eingesetzt, dass dieses Programm als Schulversion an meiner Stammschule angeschafft wurde. Wir arbeiten nun seit Juni mit dem Startset vor allem bei Schülern der Oberstufe der Klassen 6 bis 8. Die Lesefertigkeit dieser Schüler ist zum Teil vergleichbar mit der eines Erst- bzw. Zweitklässlers. Das celeco Startset hat mir zum einen sehr geholfen eine ordentliche Diagnose zur Feststellung der Lesefertigkeit durchzuführen und zum anderen kann ich den Verlauf der Übungen und die Entwicklung mit der regelmäßigen Datenerfassung (mit eingeschalteter Statistikfunktion) genau beobachten. Da die Übungszeiten bisher nur einmal in der Woche organisiert werden konnten, kann noch kein gravierender Lesefortschritt berichtet werden. Erwähnenswert ist jedoch, dass die Schüler trotz ihrer eigentlichen Leseunlust immer gerne zu dieser speziellen Übungszeit gekommen sind. Da ich als Mobiler Sonderpädagogischer Dienst immer wieder andere Regelschulen im Landkreis besuche, konnte ich schon mehrmals die Empfehlung für dieses Programm aussprechen. Somit bin ich erst am Montag den 21.7.´03 zur Vorstellung dieses Leseprogramms in der Lehrerkonferenz der Grundschule eingeladen gewesen. Eine weitere Anfrage zur Vorführung des Programms in der Grundschule in dem Ort Laufen findet im September oder Oktober statt.

Zum Seitenanfang

Jochen Trompler (Therapeut in einer PTE)

Wir nutzen die Software zur Verbesserung der Lesefähigkeit. Wir arbeiten einzeln mit den Kindern am Computer. Gut finden wir die Möglichkeit, die Laut-Buchstaben-Zuordnungen intensiv zu prüfen bzw. zu trainieren. Auch die Möglichkeit, das Erkennen auf einen Blick intensiv zu trainieren und zu verbessern, gefällt uns. Fortschritte stellen sich ein, vor allem in der Hinsicht, dass weniger geraten wird und die Zahl der Lesefehler verringert werden kann. Für ADS-Kinder ist die Funktion zu frühen Blicksprung verhindern klasse.

Zum Seitenanfang

Bernhard N. (betroffener Vater)

Mein Sohn hat eine Hemi-Parese und wahrscheinlich im Zusammenhang damit auch Probleme beim Sprechen. Ob die Lese-Schwierigkeiten nun auf "Legasthenie" zurückzuführen sind oder ob sie mit der undeutlichen Aussprache zusammenhängen oder beides konnte nicht abgeklärt werden. Möglicherweise besteht auch eine "Winkel-Fehlsichtigkeit" (ich bin nicht sicher, ob dies die richtige Bezeichnung ist). Wie auch immer - unsere Erfahrungen mit celeco sind: Hauptsächlich haben wir die Funktionen Text erkennen und Blicksprung genutzt. Es gab für die Übungen keinen bestimmten Zeitplan - geübt wurde, wann immer es Spaß gemacht hat und so lange es Spaß gemacht hat. Auch haben wir die Übungen nur über einen Zeitraum von ca. 2 Monaten gemacht. Unmittelbar nach dieser "Übungs-Phase" hat es keine Verbesserung beim Lesen gegeben. Aber mit Beginn der Sommer-Ferien hat Bernhard tatsächlich zu lesen begonnen - d.h. er liest leise und benötigt nur mehr gelegentlich Hilfe bei einzelnen Wörtern. Ich glaube, dass durch die Übungen mit Ihrer Software die Wort-Bild-Erkennung so weit trainiert werden konnte, dass das Lese-Tempo erhöht werden konnte und somit das Erfassen des Textes einfacher geworden ist. Ich habe vor allem Integrations-Lehrern (in Österreich zur Unterstützung von Schülern mit Behinderungen Integrationsklassen) von celeco erzählt, da ich glaube, dass die Software in den verschiedensten Fällen einfach ausprobiert werden sollte.

Zum Seitenanfang

Ursula B. (Grundschullehrerin, Didaktikerin und Lesebuchautorin)

Da ich sehr begeistert von Ihrer Software zur Legasthenikerbetreuung bin, möchte ich mich kurz aus meinem Urlaub melden. Kurz zum Einsatz: Ich beschäftige mich schon viele Jahre mit Leseerziehung und natürlich auch mit Legasthenie, sowohl als langjährige Grundschullehrerin, als Didaktikerin und als Lesebuchautorin. Erstmalig sehe ich mich durch Ihr Konzept in meiner Meinung und meinen Erfahrungen voll bestätigt. Es gibt viele Konzepte, mit denen ich nichts anfangen konnte, die mir im Grundkonzept zuwider waren (...das ist vererbt,...das sind Schädigungen des Gehirns, usw.,...da kann man nichts machen, das muss man dulden..., kurz gesagt die Pathologisierung des Problems). Nun ist mir klar, dass Legasthenie ein sehr vielschichtiges Problem ist, ich aber trotzdem sehr enge Verknüpfungen mit der Erstlesemethode feststellen kann. Nicht wenige Legastheniker sind durch die Methode hausgemacht, bzw. könnten natürlich auch vermieden werden. Besonders gefällt mir die Konzentration auf die visuelle Wahrnehmung und die Fähigkeiten des Sehens. Ich erprobe Ihr Produkt derzeit an meiner Enkelin, die gerade die erste Schulstufe beendet hat und genau mit diesen Problemen gekämpft hat. Sie hatte Schwierigkeiten beim Lesenlernen, obwohl sie sehr motiviert war, hohes Interesse an Büchern hatte und vor allem in den verschiedenen Wahrnehmungsbereichen, laut Untersuchung, überdurchschnittlich gut ist. Das Problem sehe ich in einer rein synthetischen Lesemethode, die mit den sehr ganzheitlichen Fähigkeiten des Kindes nicht zusammenpasste. Ich glaube, dass einfach die Augenbewegungen, Blicksprunggrößen, Fixationszeit, usw. für sie nicht richtig waren. Ich sehe nun in Ihrem Programm wirklich eine große Chance, diese Fähigkeiten zu trainieren. Ich habe in vielen Diskussionen mit Kolleginnen und Studierenden (ich unterrichte an der Pädagogischen Akademie – Grundschullehrerausbildung) Ihre Software weiterempfohlen und sie wird auch in die Lehreraubildung integriert werden (wird extra für die Akademie bestellt!!!).

Zum Seitenanfang

Volker W. (betroffener Vater)

Ich habe die Software gestern installiert, und mit meinem Sohn einige Übungen gemacht, Er ist mit Spaß bei der Sache und die Software erklärt sich von selbst.

Zum Seitenanfang

Erika Hager (Lehrerin)

Anlässlich einer Buchklubveranstaltung im Frühjahr 2002 in Wels OÖ wurde ich auf Ihr Programm aufmerksam. Im Rahmen der Vorarlberger Leseinitiative führten wir in unserer 4. Klasse im vergangenen Herbst umfangreiche Lesetests durch, die recht gut die Leseschwächen/Lesestärken der einzelnen Schüler darstellten. Dabei kristallisierte sich auch eine kleine Gruppe von LeserInnen mit Defiziten auf mehreren Ebenen heraus (noch Unsicherheiten beim Zusammenlauten, mangelnde Blickspannweite, mangelnde Speicherkapazität,...). Mit diesen Schülern arbeitete ich von Jänner bis Ende April wöchentlich ein bis zwei Mal mit ihrem Programm. Es waren alle Schüler dieser Fördergruppe ausnahmslos motiviert bei der Sache. Nicht nur ich, sondern auch die Schüler selbst stellten eine Verbesserung ihrer Leseleistung – zum einen bei der Steigerung innerhalb des Programms, zum anderen im Regelunterricht – fest. Aus meiner Sicht wären die Fortschritte noch besser ausgefallen, wenn pro Woche mehrere Übungseinheiten angesetzt werden könnten, z. B.: tägliches Training zu Hause.

Zum Seitenanfang

Sabine Lindner (Lehrerin)

Ich nutze Ihre Software im Moment als einzige Lehrkraft an der Schule, da ich in diesem Schuljahr den gesamten Förderunterricht für lese-rechtschreibschwache Kinder bzw. "anerkannte" Legastheniker erteile. Ich arbeite mit dem Programm im Rahmen der Förderstunden, die zusätzlich zum regulären Stundenplanunterricht zweimal wöchentlich stattfinden. Die Gruppenstärken liegen zwischen 2 und 6 Schülern aus der 2., 3., 4., 6. und 8. Jahrgangsstufe. Nicht alle Kinder haben eine Leseschwäche, manche auch nur Probleme beim Rechtschreiben. Für den Unterricht stehen mir zwei Computer zur Verfügung. Die Kinder haben entweder mit mir als Lehrer oder zu zweit an Ihrem Programm gearbeitet, wobei ein Schüler die Rolle des Lehrers übernommen hat. Die übrigen Kinder bekamen andere Aufgaben. Besonders gut fand ich die folgende Übungen: - einzelne Buchstaben: Störeinflüsse, Blicksprung - mehrere Buchstaben: Störeinflüsse, Blicksprung und Erkennen auf einen Blick - Texte lesen: Augenbewegungen, Regressionen und zu früher Blicksprung Gerade bei den Übungen zu den Buchstaben haben die Kinder meist schnell Fortschritte gemacht, allerdings spielt hier auch die Konzentration eine entscheidende Rolle. Empfehlen kann ich die Programme für Kinder, die visuelle Schwierigkeiten haben, noch am einzelnen Buchstaben oder Wort hängen bleiben oder bestimmte Buchstaben verwechseln. Auch bei der Diagnose haben mir die einzelnen Übungen weitergeholfen und mir wurde klarer, wo genau die Probleme liegen. Insgesamt ist Ihr Programm, meiner Meinung nach, für die Arbeit mit einzelnen Kindern, die ganz bestimmte Problembereiche beim Lesen haben, sehr gut geeignet.

Zum Seitenanfang

Werner K. (betroffener Vater)

Unser 7jähriger Sohn nutzt sie fast regelmäßig. Für Bücher ist er nicht so besonders zu begeistern. Das langsame Steigern der Buchstabenanzahl, sowie die freie Einstellung des Zeitintervalls sind tolle Funktionen. Auch das Hervorheben der zu lesenden Passage ist prima. Unser Kind macht Fortschritte bei der "Wortbildspeicherung". Zu Empfehlen ist die Software für Leseprobleme in der Schule.

Zum Seitenanfang

Eine kurze Rückmeldung

Bei unseren Zwillingen haben sich das Lesen und auch die Lust mit ihrem Programm zu arbeiten wirklich positiv ausgewirkt. Vielen dank nochmal, kann ich nur weiter empfehlen.

Mit freundlichen Grüßen
Stefan R.

Zum Seitenanfang

Susanne K. (Dipl. Logopädin, Dipl. Sozialpädagogin)

Sehr geehrtes celeco-Team
Herzlichen Dank für die rasche Antwort. Es freut mich für Sie, dass dieses Programm auch ausgezeichnet wurde. Ich kann Ihnen rückmelden, dass meine Idee der Umsetzung mit der Anwendung des Leseprogrammes ebenso sehr erfolgreich verlaufen ist. Ich habe seit Anfang April mit drei Wochen Ferien dazwischen mit einigen Kindern ausschliesslich mit meinem Programm 3x pro Woche ca. 10-15' intensiv gearbeitet. Ich sehe Kinder mit strahlenden Augen!! Also - es sind noch lange nicht alle über dem "Berg". Aber ein Kind, das nach 1 1/2 Jahren Schule und einer schweren phonologischen Störung gerade mal den Leseprozess begriffen hatte, war innert zwei Wochen soweit, (diese Eltern hatten eine Lizenz gekauft), dass es einfache Sätze lesen konnte! Zwischenzeitlich liest sie einfach Bücher. Mit Betonung auf Bücher!!! (Und ich freue mich auf das Update). Ich habe noch viel zu tun. Ihr Programm wird mir dabei helfen.
Vielen Dank und freundliche Grüsse, Susanne K.

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang
celeco GmbH, Karl-Schmid-Str. 14, 81829 München, Tel.: ++49 (0)89 82006916, Fax: ++49 (0)89 82909307, E-Mail: info@celeco.de
Datum der letzten Änderung: 18.07.2016Copyright 2005 - 2015 celeco GmbH - Allgemeine Geschäftsbedingungen - Impressum - Datenschutz